Jugendwanderfahrt nach Osterholz-Scharmbeck

Wattepuste-Wolken und ne frische Brise.

Also der Hunderjährige Wetterkalender hatte uns das schönste Sommerwetter versprochen. Und Petrus hat sich daran gehalten, 26-36 Grad und Sonne pur. Norddeutscher Himmel mit den schönsten Wolkenbildern. Es war für die Jugend der erste Vereinsbesuch im wundervollen Norddeutschland beim RV Osterholz-Scharmbeck (RV OSch).

Susanne Stanneck, Ilona Büscher und Roswitha Wolken hatten sich als Trainerinnen vorher abgestimmt und überraschten unsere dreizehn Jugendlichen mit einer anspruchsvollen Choreographie, die von Kim und anderen Aktiven des RV OSch im schmalen Empacher-Skiff vorgeturnt wurde. Unsere Jugendlichen wurden charmant und elegant herausfordert es selbst auszuprobieren!

Und unsere Ines traute sich als erste im Boot die Skulls zu wechseln, stehend zu rudern und auf einem Bein wie ein Flamingo zu stehen, sich um die eigene Achse zu drehen und … nach einer freiwilligen Kenterung wieder ins Boot zu steigen und eine eigene Kür zu kreieren. Dieses Ritual wurde von allen Anwesenden mit Anfeuerungsrufen unterstützt und mit reichlich Applaus bedacht. Was dann kam, glich einer Zirkusarena in einem herrlich warmen und flachen Flussbett direkt bei Tietjen’s Hütte. Alle Jugendlichen wollten es ihr gleich tun und Susanne gab den Bestand von mehreren Empachern für uns frei.

Schwimmen war erlaubt und ebenso Balanceakte zu Dritt in weiteren Fun-Booten. Eisige Schaumküsse wurden von den Trainerinnen von einer nahen Brücke mit Angeln dicht über dem Wasser als Belohnung herabgelassen. Diese mussten nur mit dem Mund durch gezieltes Ansteuern wie im Schlaraffenland abgebissen werden. Der anschließende Grillabend diente zum besseren Kennenlernen. Ein Gegenbesuch des RV OSch im Emsland wurde beim knisternden Feuerkorb im Kreise feierlich ausgemacht.

Am nächsten Morgen stärkte sich die Crew an einem reichhaltigen Frühstücksbüffet beim rollenden Till Eulenspiegel des Bowlingcenters Osterholz-Scharmbeck. Lunchpakete mit Obst und reichlich A-Schorle wurde gebunkert für die Wegstrecke nach Worpswede. Beim Zwischenstopp in „Neu-Helgoland“ trafen wir mitten im touristischen Zentrum dieser Moorlandschaft ein. Wir fanden den feinsten Naturbadestrand, die Hafenmole der historischen Torfkähne und den letzten Ausflugsdampfer „ALMA“ dort vor.

Nach ausgiebigem Schwimmen und einer Stärkung ging es weiter nach Worpswede. Dort gerade ausgestiegen fing es an zu regnen und ein strenger Geruch von frischer Gülle verlieh uns ungeahnte Energie. Schnell in die Boote und zurück zu unseren Zelten. Jonas hatte die Vorräte für uns aufgefüllt und so konnten wir den Abend in Ruhe einläuten. Weit gefehlt! Bei Tietje war Hochtied mit „Tanz op de Deel“ und Feuerwerk um Mitternacht. Die Nacht war also kurz und nix mit Fabelwesen und Feen im abendlichen Nebel und dem erwarteten Gequaaaaaake der Moorfrösche.

Morgens hatte Roswitha wieder die Mannschaftseinteilung bunt gemischt. Die Wahl der Qual bei einem riesigen Bootspark auf kleinstem Raum fiehl uns gar nicht schwer. Die „Hückelluet“ und der „Horst“ müssen mit. In Ritterhude wurde kehrt gemacht. Am Steg noch geschwommen und gelacht. Die Heimreise nahte, aber in klimatisierten Vans von Opel Kemper war das keine Plage. Wir kommen wieder RV OSch, das ist keine Frage! Wir haben alles genossen und waren mit Herzblut dabei. Ein herzlicher Dank geht an alle, die uns hierbei unterstützt haben. Besonderer Dank geht an das unterstützende JA Team bestehend aus BrittaV, RoswithaL, JonasW und MiG, die als Obleute, Logisten und Chauffeure für uns gesorgt haben. In Kürze wird ein Nachtreffen noch arrangiert, bei dem zahlreiche Fotos und Videos diese Worte noch lebendiger für alle Eltern und sonstigen Gönner nacherleben lassen sollen. Hierzu sind schon jetzt alle Interessierten herzlich von uns eingeladen.

Text uns Fotos: Jugendleiter Team WSVM