Abrudern

Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte der Vorsitzende Harald Hillers die versammelten Ruderinnen und Ruderer, um die offizielle Rudersaison zu beenden.

Die zurückliegende Rudersaison bezeichnete er als „sehr entspannt“, dabei aber aktiv und zeigte sich zufrieden über das harmonische Klima am Bootshaus. Wanderfahrten führten die Frauen auf die Elbe, die Männer auf die Weser und die Jugendlichen auf die Ruhr/Baldeneysee sowie die Tagesfahrt nach Dörpen und schließlich war der WSVM Ausrichter der emsländischen Rudervereine mit einer Beteiligung von 11 Booten. Die Teilnahme an der Kreismeisterschaft mit 22 WSVlern (Jugendliche und Masters) in Lingen reichte zwar nicht zum Pokalsieg, dennoch konnten die zahlreichen Jugendlichen erste  Regattaerfahrungen sammeln und lassen auf mehr Erfolg im nächsten Jahr hoffen. Dagegen sind unsere vielen Mastersruderinnen und Ruderer, um die uns viele Vereine beneiden, seit vielen Jahren europaweit auf Regatten erfolgreich. Erfreulich auf die vielen aktiven Jugendlichen, die sich trotz Schulstress so oft am Bootshaus zum Training oder zu anderen gemeinsamen Aktionen wie Nachtrudern mit anschliendem Lagerfeuer und Grillen treffen können. Die beiden Jugendvertreter Ines und Julian konnten sich konstruktiv in den Vorstand einbringen und brachten gute Ideen mit. Die sportliche Leiterin Gaby Moß-Wegmann präsentierte die bisher gefahrenen Ruderkilometer aus 2015, die sich bereits auf 63000 belaufen. Dank galt schließlich allen Übungsleiterinnen/ern sowie den Helfern, die wöchtentlich die Rudertermine übernehmen oder wochenlang im Frühjahr die Anfängerausbildung der Kinder und Erwachsenen übernommen haben. Nachdem H. Hillers traditionell ein (Herbst-)Gedicht bzw. zwei zum Besten gab, freuten sich alle auf die reichlich gedeckte Kaffeetafel im Bootshaus.

Bericht: C. Bohlen