Freizeitrudern für Männer und Frauen

Fitness, Freude und Freunde – darum geht es unseren Breitensportlern. Menschen in jedem Alter (unser ältester Ruderkamerad ist über 80 Jahre alt) steigen ins Boot und genießen die Faszination Rudern. Ehemalige Wettkampfsportler und Frauen und Männer, die bei uns erst das Rudern lernen. Sehr beliebt sind unsere Wanderfahrten. In den letzten Jahren führten sie uns in viele reizvolle Flusslandschaften und aufregende Städte wie Hamburg, Berlin und Amsterdam.

Wassersport der anderen Art bzw. Rosanna =Der lange Weg von der Lagune über das Empire an die Ruhr

Am 2. Maiwochenende trafen sich Katharina, (Christiane und Heiner zum ersten Mal ) und meine Wenigkeit zur alljährlichen “Gondelinswasserlassparty“, ( ein„ Leichtgewicht“ von ca. 500 kg) beim Classic Boat Club (Präsident und „Ehrenträger“ =Ralf-Peter Stumme) in Mülheim , um mit gemeinsamer Kraft „Rosanna“, ins Wasser zu tragen.

Die Gondel wurde 1958 in Venedig als Preis für die berühmteste Regatta gebaut, der „Regatta storico“. Der Gewinner verkaufte das Boot an einen anderen Gondoliere, der dies nach seiner Frau benannte. 1995 wurde die Gondel an einen Sammler im mittelenglischen Stratford upon weiterverkauft und dank Ralf-Peter fand „Rosanna“ ihren Weg an die Ruhr

Wer möchte, kann die Gondel gerne erwerben , macht sich bestimmt gut als Deko im Garten (WSVM Gelände ???) , oder als Blickpunkt für das „Deutsche Eck“.

Wie die Fotos beweisen, sie schwimmt, der Gondoliere ist noch nicht eingerostet und Heiner und Christiane mussten nicht erst nach Venedig reisen (übrigens die einzige schwimmfähige in NRW und eine von wenigen in der ganzen Republik), na ja, die Kulisse ist vielleicht nicht ganz vergleichbar mit Venedig, aber sonst…

Das anschliessende Grillen zur Stärkung ist wesentlicher Bestandteil (der Monsumregen dieses Jahr mal was Neues, der verschwand zeitgleich mit der Abreise von Christiane und Heiner…) und wer mitmachen möchte: Für EUR 12,.- /Jahr Mitgliedsbeitrag ( keine Null vergessen) darf man an allen Aktivitäten des CBC teilnehmen, z.B Rudern in historischen Booten, i.d.R. ohne Rollbahn und Dollen wie wir sie kennen, Skulls ohne farbige Kennzeichnung mit „echter“ Belederung (ja ja, wo ist BB und STB, das kann ganz schön fordern) aber vor allem „feste feiern“.

Ralf-Peter nennt übrigens einen Bootsbestand von über 100 historischen Ruderbooten sein eigen, müsste geschätzt noch mindestens 100 Jahre leben, um die restaurieren zu können.

Schon in wenigen Wochen geht’s wieder auf die Insel, einige Riemen verkaufen und dafür ein weiteres Boot mit nach Hause zu nehmen, was auch sonst….

Die offizielle Clubkleidung ist schlicht und schnell in jedem Karnevalsshop besorgt: „Rot-Weiss“ geringelt.

Mario Pfeil

 

Anrudern bei schönstem Frühlingswetter

Die sportliche Leiterin Gabi Moß-Wegmann und der Vorsitzende Harald Hillers und konnten bei gewohnt gutem Wetter viele Vereinsmitglieder zum diesjährigen Anrudern begrüßen. Nach der Taufe der beiden neu angeschafften Boote „Unisono“ und „Artemis“ folgte die Ehrung langjähriger Mitglieder. Es wurden geehrt: Hermann Wegmann für seine 25-jährige Mitgliedschaft; Rita Graf, Inge Otten, Vera Hingst und Dieter Heskamp für 30 Jahre im WSVM; Gisela Göpfert für 55 Jahre; Hermann Dreyer für 60 Jahre und Dieter Kronenberg für 65 Jahre Vereinszugehörigkeit.

Mit Pokalen geehrt wurden die Jugendlichen, die die meisten Trainingskilometern 2021 erruderten. Danach ließ Gabi Moß-Wegmann das letzte Ruderjahr Revue passieren und gab einen Ausblick auf die anstehende Saison.

Von einem weiteren Jubiläum konnte der Vorsitzende berichten; Jens Waldhof, Pächter der Gaststätte „Bootshaus“, feiert in diesem Monat sein 20-jähriges Betriebsjubiläum.

Der erste Teil des Anruderns wurde mit einem Gedicht der ukrainischen Dichterin Lessja Ukrajinka beendet, ein Gedicht, das obwohl fast 130 Jahre alt, den Widerstandswillen der Ukrainer gegen den barbarischen Angriffskrieg, den sie zurzeit erleiden müssen, beeindruckend widerspiegelt.

Die beim anschließenden Kaffeetrinken eingesammelten Spenden der Vereinsmitglieder in Höhe von 301€ komplettieren die Spendenaktion von Jens Waldhof, der wiederum auf Geschenke zum Firmenjubiläum zugunsten von Spenden für die Ukraine verzichtet hatte.

____________________________________________

Frauenwanderfahrt nach Emden vom 24.-26. September 2021

Am 24. September starteten 17 Frauen Richtung Emden zum gemeinsamen Wanderfahrt-Wochenende. Nachdem die Anreise mit dem Auto, dem Zug und in Zug/Fahrradkombination erfolgt war (was für eine Aufregung im steckengebliebenen Aufzug in Leer!), trafen wir uns am frühen Abend alle in unserer Unterkunft, dem Boardinghaus.

Das 1911 erbaute Gebäude (ehemaliges Kasernengelände und Marinestützpunkt der Bundeswehr), ist seit 2018 ein komplett renoviertes Appartementhaus mit sehr gemütlichen Zimmern der unterschiedlichsten Größe. Welch ein Glück, dass sechs der Frauen ein sehr großzügiges Appartement hatten, in dem sich am ersten Abend für alle ein gemütliches Plätzchen im Wohnzimmer fand. Jede der Teilnehmerinnen hatte etwas Selbstgebackenes/ Selbstgekochtes für ein reichhaltiges Buffet mitgebracht, so dass wir alle einen sehr entspannten Start in das sportliche Wochenende hatten. Nach einem späten Abendspaziergang „um die Häuser“ kamen wir alle in unseren Zimmern zur Ruhe und waren am nächsten Morgen nach dem Frühstück startklar für die sportlichen Aktivitäten am Samstag. Wir trafen uns am Bootshaus des Emder Rudervereins; von

page1image1769344

„Frauenwanderfahrt nach Emden vom 24.-26. September 2021“ weiterlesen

Bericht zur Ruderwanderfahrt Berlin Wannsee 09.-12. September 2021

Die Berliner Ruderreviere laden ein – eine starke Truppe unterwegs

Rudern in Berlin hat eine lange Tradition und dass es dort ausgezeichnete Ruderreviere gibt, ist überall bekannt. Silke, Heidi, Inge, Gabi und Bolle wollten sich selbst einen Eindruck davon machen und so ging es dieses Jahr für ein langes Wochenende zum Ruderklub am Wannsee (kurz: RaW). „Bericht zur Ruderwanderfahrt Berlin Wannsee 09.-12. September 2021“ weiterlesen

Spendenstand für den neuen Doppelzweier

Aktueller Spendenstand am 09.06.2021:

7970
5615

Wie bereits mehrfach angekündigt, möchte der WSV Meppen eine Spendenaktion für einen neuen Doppelzweier starten.

Seit über einem Jahr rudern wir im eingeschränkten Ruderbetrieb in Einern und Zweiern.

Dabei wird unser Doppelzweier „Wasserläufer“ ganz deutlich bei der Wahl des Bootes bevorzugt. Das Boot ist nahezu täglich mehrfach auf dem Wasser und zeigt schon einige Gebrauchsspuren.

Daher möchten wir ein baugleiches Boot durch diese Spendenaktion anschaffen. Dazu benötigen wir die folgenden Beträge:

Preis vom Boot: 6990 €
Preis der zwei Paar Skulls: 980 €

Von Meppen nach Dörpen mit dem Wanderskull

Am 24.10. machte sich der WSVM mit einer äußerst wichtigen Delegation auf den 42km langen Weg nach Dörpen um den Wanderskull zu überbringen. Eine Trophäe, die den Zusammenhalt der emsländischen Rudervereine aufzeigen soll und nun von Wanderfahrt zu Wanderfahrt weitergereicht wird. Somit machte sich die Delegation mit 3 Booten (Zwei 4er mit Steuermann/frau und einem 2er mit Steuermann/frau) auf den Weg.

page1image1783904 page1image1787264page1image1785920

Leider musste schnell festgestellt werden, dass alles super lief. Das Wetter war den ganzen Tag in Ordnung (20 Minuten Nieselregen zählen im Emsland nicht) und sogar die Sonne zeigte sich. Durch die bestimmte, freundliche Art unserer Organisatoren waren sogar alle Schleusen äußerst entgegenkommend und die Wartezeit war extrem kurz. Oder wie es Gabi formulierte: „Die langweiligste Wanderfahrt, die ich je hatte.“ Dies kombiniert mit einem konstanten Schiebewind aus Südwest lies die Boote des Vereins nur so dahinfliegen.

page2image1813024 page2image1815264

Es kam zu keinen Kollisionen, spontanen Rennen oder unfreiwilligen Anlandungen. Somit konnte das Panorama der Reise auf majestätische Weise betrachtet werden. Es folgte eine kurze Pinkelpause in Haren und weiter ging es über die Schleuse Hilter nach Lathen.

Die Mittagspause wurde im Marina Hafen Lathen eingenommen und wie immer gab es sehr viel leckeren Kuchen und als Bonus Likör von Berentzen. Anschließend ging es über die Schleuse Düthe weiter bis zum Küstenkanal und dort dann über die Schleuse Dörpen zum Wassersportverein Dörpen.

Nachdem die Delegation in Dörpen ankam wurde sie herzlich empfangen und wie immer Stand alles bereit um das Ende der Fahrt problemlos abzuwickeln. Leider konnten wir auf Grund der aktuellen Pandemie Situation keinen Kaffee vor Ort genießen. Jedoch wurde der Wanderskull gebührend übergeben und somit ist es jetzt am Wassersportverein Dörpen diese Trophäe weiterzugeben.