Wassersportverein eröffnet die Saison

Ruderboot auf den Namen der Partnerstadt „Ostroleka“ getauft

„Ostroleka“ heiĂźt das nagelneue Ruderboot des Wassersportsvereins Meppen (WSV). Getauft haben es gemeinsam BĂĽrgermeister Helmut Knurbein und sein polnischer Kollege Janusz Kotowski, Präsident der Partnerstadt Ostroleka. Das Besondere dabei: Die Taufformel „Ich taufe dich auf den Namen Ostroleka und wĂĽnsche dir allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel“ sagten die Bootspaten auf Deutsch und Polnisch.

Zudem: Getauft wurde nicht nur mit dem Sekt, sondern auch mit dem Wasser aus dem Fluss Narew. Dort haben die Ruderer des Wassersportvereins Meppen und vom Partnerschaftskomitee Meppen vom 27. August bis 6. September 2014 eine Wanderruderfahrt auf dem Fluss Narew unternommen. Darüber hat der „Emsblick“ im Heft Nr. 4/2014 berichtet.

Der Stadtpräsident Janusz Kotowski, der eigens zur Bootstaufe mit dem Vorsitzenden des Stadtrates Jerzy Grabowski sowie Robert Juchniewicz, dem Direktor des städtischen Sportbereichs, einreiste, brachte auch ein Geschenk mit. Es war eine historische Fotografie, auf der das alte Bootshaus der Rudergesellschaft Ostroleka zu sehen war. Aktuell gibt es in der Partnerstadt keinen Ruderverein. Kotowski hofft jedoch, dass diese schöne Sportart auch in seiner Stadt einen Aufschwung erleben wird. Er bedankte sich bei dem WSV Meppen für die Einladung, für die Herzlichkeit und Freundschaft. Das neue Ruderboot auf den Namen „Ostroleka“ zu taufen, bezeichnete er als eine „außergewöhnliche Freude“.

„Wir sind stolz darauf und dankbar für Ihre Initiative“, bedankte sich Kotowski bei den Mitgliedern des Wasserportvereins Meppen, dessen Vorsitzenden Harald Hillers, seinem Stellvertreter Alwin Otten und Peter Göpfert und lud sie alle nach Ostroleka ein. „Kommen Sie uns besuchen, wenn Sie nur wollen, erholen Sie sich am Fluss Narew, treiben Sie Sport, lernen Sie Polen besser kennen. Wir werden immer auf Sie warten, so wie man auf Freunde wartet, die man tief im Herzen trägt“, sagte der Stadtpräsident. An der Taufe nahm auch der Altbürgermeister Heinz Jansen, der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Meppen, teil. „Wir sind miteinander verwachsen. Mit der Taufe des Bootes haben wir die Herzen der Menschen erreicht. Es ist ein wunderbarerer Freundschaftsbeweis zwischen zwei Völkern, die sich einst bekämpft haben“, freute er sich.

Am nächsten Tag nach der offiziellen Eröffnung der Rudersaison 2016 lud Meppens Bürgermeister Helmut Knurbein die Delegation aus der Partnerstadt zu einem Empfang im Stadthaus ein. Im Mittelpunkt der Gespräche standen partnerschaftliche Beziehungen zwischen den beiden Städten sowie verschiedene Bauprojekte in der Kreisstadt, wie das neue Jugendzentrum oder die beiden Brücken über die Ems und Hase. Der polnische Stadtpräsident überreichte dem Bürgermeister eine offizielle Einladung für den Meppener Stadtrat, die Partnerstadt in Polen noch in diesem Jahr zu besuchen. Am Gespräch nahmen die Vorsitzende des Stadtrates Lucia Reinert, Peter Göpfert vom Wassersportverein Meppen sowie Paul Hummeldorf vom Partnerschaftskomitee Meppen teil. Während des zweitägigen Aufenthalts in Meppen besuchten die Gäste auch die Firma des Ruderers Alwin Otten.

Bericht/Fotos: Anna Solbach, Freie Journalistin in Meppen