Abrudern: drei Taufen und jede Menge Danksagungen

Wenn die Tage kĂŒrzer werden, naht das Ende der Rudersaison. Der offizielle Abrudertermin ist auch immer der  Zeitpunkt, an dem auf die Highlights der Saison zurĂŒckgeblickt und den Mitgliedern des WSVM, die sich im besonderen Maße engagiert haben, ein kleines Dankeschön ausgesprochen wird. Am Sonntag, den 27.10.2019 versammelten sich daher interessierte Mitglieder und Freunde und Bekannte vor dem Bootshaus, um den Worten des 1. Vorsitzenden Harald Hillers und der sportlichen Leiterin Gaby Moß-Wegmann zu lauschen.


Harald Hillers begrĂŒĂŸte die GĂ€ste, insbesondere den Ehrenvorsitzenden Peter Göpfert, und begann mit einem Dankeschön an alle Mitglieder fĂŒr eine harmonische und, gottseidank, unfallfreie Saison. Er hob hervor, wie sehr es ihn freue zu sehen, wie umsichtig und vorsichtig insbesondere auch die Kinder und Jugendlichen mit den Booten umgehen. Im Anschluss sprach die sportliche Leiterin allen Übungsleitern, die sich von April bis Oktober ein- bis zweimal die Woche Zeit nehmen, um den Ruderbetrieb zu begleiten und zu koordinieren, ein großes Dankeschön aus. Dieses Engagement sei nicht selbstverstĂ€ndlich und daher um so mehr hervorzuheben. Als Dankeschön erhielten alle Übungsleiter Meppen-Gutscheine.
Besondere ErwĂ€hnung fand dabei auch das Engagement von Elisabeth Bowe, die neben ihrer TĂ€tigkeit als Übungsleiterin einen 120-stĂŒndigen Lehrgang zum Erwerb des Trainer-C-Schein im Rudern besuchte und erfolgreich abschloss. Herzlichen GlĂŒckwunsch hierzu!


Auch Abschied nehmen gehört zu einem Saisonabschluss dazu. Nils Fuhler, der erste Bundesfreiwilligendienstler des WSV Meppen, hat sich in sein Studium nach Hannover verabschiedet. Als besonderes Dankeschön fĂŒr seinen Einsatz erhielt Nils einen Gutschein fĂŒr einen Jahresbeitrag im WSVM. Ein riesengroßes Dankeschön an Nils fĂŒr seine geleistete Arbeit!


Ebenfalls Abschiednehmen mĂŒssen die Kinder und Jugendlichen von ihrem Trainer Klaus Wahmes. Dieser hatte ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum fĂŒr den Nachwuchs TrainingsplĂ€ne geschrieben, die jungen Leute zu den Regatten begleitet und ihnen mit Rat, Lob und Kritik in der Ruderausbildung zur Seite gestanden. HierfĂŒr spricht der WSV Meppen Klaus Wahmes ein großes Dankeschön aus!Die Nachfolge wird ein Trainerteam, bestehend aus Thomas MĂŒller, Pia Preuß und Annika Lammersdorf, antreten. Viel Spaß und Erfolg dabei!

Eine weitere Danksagung in Form eines großen PrĂ€sentkorbes ging an zwei weitere Mitglieder, die mit einer großzĂŒgigen Spende dafĂŒr gesorgt haben, dass der WSV Meppen mit neuen roten Trikots ausgestattet werden konnte (wir berichteten). Vielen Dank dafĂŒr! Noch sind Trikots zu erwerben.

Eine Besonderheit in der abgelaufenen Saison waren die drei „Gold-Paare“ im Verein. Gisela und Peter Göpfert, Rita und Paul Keller sowie Ingrid und Georg SchĂŒtte feierten gemeinsam ihren 50. Hochzeitstag in den Bootshallen und spendeten die Geldgeschenke der zahlreichen GĂ€ste dem Förderverein. Ein stattlicher Betrag von 1.370,00 EUR kam zusammen und der symbolische Scheck wurde dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins, Joachim Beyer, ĂŒbergeben. Auch hierzu nochmals ein herzliches Dankeschön an die Gold-Paare!


Immer wieder eine Freude ist die Taufe neu angeschaffter Boote. Drei Einer konnten mit ZuschĂŒssen der Stadt Meppen und der Sparkassenstiftung angeschafft werden. Die drei Goldpaare ließen sich nicht zweimal auffordern, die Patenschaft zu ĂŒbernehmen und tauften die Boote auf die Namen „Poseidon“, „Triton“ und „Neptun“.
Die sportliche Leiterin fasste abschließend einige Highlights der Saison (Gelungene AnfĂ€ngerausbildung, Kreismeisterschaft, Rudern gegen Krebs) zusammen und gab einen kurzen Ausblick auf die Angebote der Wintersaison (Lauftreff, Frauengymnastik, Yoga-Kurs).
Der 1. Vorsitzende beendete den Rudertermin wie jedes Jahr mit einem ausgesuchten Herbstgedicht, nicht ohne vorher das besondere Engagement von Gaby Moß-Wegmann zu erwĂ€hnen: „Der WSV Meppen wĂ€re nicht dieser Verein ohne Gaby
“. Herzlichen Dank!

___________________________________________

Bericht und Fotos: Steffi Albers